Kontakt &
Beratung

Individuell, persönlich und zielgerichtet.

Von Baufritz bekommen Sie die richtige Information.

Presseinformationen für 2016

Willkommen im Pressebereich von Baufritz!
Hier finden Sie Pressebilder, interessante Informationen
und umfangreiches Pressematerial zum Download.

Die erfolgreiche, gesunde Arztpraxis

Die erfolgreiche, gesunde Arztpraxis

Zufriedenen Patienten Dank ökologisch perfektem Umfeld
Zufriedenen Patienten Dank ökologisch perfektem Umfeld
Das Gelände des ehemaligen Bauernhofs – stadtnah gelegen und dennoch in grosszügiger Entfernung zur nächsten Bebauung – zieren heute sechs Einfamilienhäuser und ein Haus mit zwei Wohnungen. "Mir war wichtig, den Charakter des Ortes zu bewahren. Zwar sollte Neues entstehen, aber das Alte dafür nicht völlig weichen, sondern Teile aus dem Bestand in das neue Ensemble integriert werden", erklärt Architekt Edwin Heinz, der sich für die Realisierung mit fünf weiteren privaten Bauherren zusammenschloss. So wurde zum Beispiel das Erdgeschoss des Stalls erhalten. Aber auch Anordnung, Formen und Materialien der neuen Häuser nehmen Bezug auf die Geschichte und bilden eine gestalterische Einheit.
 
Die Gebäude, die sich um einen Innenhof reihen, teilen sich in zwei Gruppen: Drei Häuser auf der Nordseite und der gegenüberliegende ehemalige Stall sind in Ost-West-Richtung angeordnet. Die drei Einfamilienhäuser auf der südlichen Grundstückshälfte sind in ihrer Ausrichtung um 90 Grad gedreht, verlaufen also von Norden nach Süden. So machen sie sich schmal, um den Nachbarn möglichst viel Sonnenlicht und Aussicht zu gönnen.
 
In Anlehnung an die ehemaligen Wirtschaftsgebäude wählte Edwin Heinz den Kubus als Form für die Einfamilienhäuser. Dezent fügen sich die jeweiligen Doppelgaragen mit ihren begrünten Flachdächern an und nehmen ebenso wie die Kipptore die vertikale Verschalung der Häuser auf. Nur das Gebäude, das auf Resten des Stalls errichtet wurde, hebt sich ab. Hier ist die Doppelgarage integriert, das gemauerte Erdgeschoss verputzt und im Gegensatz zu den Pultdächern der anderen Häuser ein Satteldach aufgesetzt.
 
Auch Bauweise und Fassadengestaltung verneigt sich vor dem alten Marienhof: Für die Konstruktion der Holzhäuser wandte sich die Bauherrengruppe an den Biohaus-Spezialisten Baufritz, der neben den Gebäudehüllen inklusive Fenstern, Sonnenschutz und Geschossdecken auch für die Fassade verantwortlich zeichnete. Die senkrechten Weisstannebretter in unterschiedlicher Breite erinnert formal an die ehemaligen Holzschuppen. Die Hölzer sind mit einer Lasur behandelt, die den natürlichen Vergrauungsprozess des Holzes optisch vorwegnimmt. Da die Lasur keiner Auffrischung bedarf, ist die Fassade sehr pflegeleicht. In Einklang mit dem Silbergrau der Weisstanne sind auch alle anderen sichtbaren Elemente: Ob Fensterrahmen, Türen oder Sonnenschutz – Weiss, Grau und Silber sind hier die Farben der Wahl. 
 
Einigkeit herrschte auch beim Thema Nachhaltigkeit und Ökologie. "Grundsätzlich möchten wir unseren Energiebedarf so autark wie möglich decken und dort erzeugen, wo wir sind", sagt Edwin Heinz. So ist jedes Hausdach mit einer Photovoltaik-Anlage ausgerüstet, die aber, da auf dem flachgeneigten Dach liegend, nicht zum unerwünschten Blickfang wird.
 
Den Wärmebedarf decken Luft-Wasser- oder Luft-Luft-Wärmepumpen. Doch der Bedarf an Heizung ist ohnehin gering, da die Häuser optimal gedämmt sind. Dafür sorgt zum einen die Gebäudehülle, die sich aus den 37 Zentimeter starken Voll-Werte-Wänden von Baufritz zusammensetzt. Das diffusionsoffene Wandsystem ist für seine aussergewöhnliche Wärmedämmqualität bekannt und zudem standardmässig mit der speziellen Elektrosmog-Schutzebene des Biohausbau-Unternehmens ausgestattet. Auch die Keller sind gut verpackt: Selbst unter der Bodenplatte verfügen sie über eine 22 Zentimeter starke Dämmung. Die Fenster sind alle dreifach verglast. So weisen die Marienhof-Gebäude nicht nur die Effizienzklasse KfW 55 auf, sondern bestehen in Sachen Luftdichtheit sogar den Vergleich mit Passivhäusern.
 
Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.ch
Der Patient von heute kommt mit veränderten Einstellungen und Erwartungen in eine Praxis. Er ist informierter, anspruchsvoller und fordernder geworden. Der Arzt wird als Dienstleister wahrgenommen und mit anderen Dienstleistern verglichen.   Bei der Wahl des Arztes spielt für viele Menschen neben der fachlichen Kompetenz auch der Wohlfühlfaktor eine wichtige Rolle. Der Patient möchte sich rundum wohl fühlen bei "seinem" Arzt und in "seiner" Praxis.   Diese Überlegungen spielen vor allem im Hinblick auf die Praxisplanung und -realisierung eine wichtige Rolle. Getreu dem Motto "Ein gesunder Geist in gesunden Räumen" sollten ausschliesslich nachhaltige und schadstoffgeprüfte Materialien zum Einsatz kommen.   Deshalb empfiehlt sich auch bei der Planung eines Gebäudes von Anfang an auf die Kompetenz von Gesundheitsberatern und Experten zu setzen und bei der Wahl des Baupartners keine Kompromisse einzugehen. Begibt man sich auf die Suche, kommt man am Vorreiter des ökologischen Holzbaus, Baufritz, nicht vorbei. In den 80er Jahren noch für seine "vollwertigen Gebäude" belächelt, können die Bauherren heute von der langjährigen Erfahrung, den zahlreichen Patenten und Innovationen sowie den zertifizierten Baubiologen und Spezialisten im Unternehmen profitieren.    Es gibt viele Argumente in ein nachhaltiges Gebäude zu investieren. Neben dem Wohlfühlaspekt für Kunden und für Mitarbeiter ist sicherlich auch die Energieeffizienz ausschlaggebend. Die Gebäude rechnen sich langfristig: Neben den günstigen Betriebskosten können bei intelligenter Konstruktion gekoppelt mit einem innovativen Heizsystem die Voraussetzungen für ein KfW-Effizienzgebäude mit attraktiven Zinskonditionen erreicht werden. Darüber hinaus können die Gebäude, bei 25 % Unterschreitung des geforderten ENEV-Standards, nach dem europäischen Siegel "Greenbuilding" zertifiziert werden.   "Nachhaltigkeit entsteht bei uns aber nicht nur durch die ökologische Bauweise und Energieeffizienz, sondern auch in der optimalen Umsetzung der individuellen Ansprüche an Form und Funktion," so Dagmar Fritz-Kramer weiter. "Die Gebäude werden deshalb gemeinsam vom Kunden, unseren Gesundheistberatern sowie Hausdesignern geplant."   Dass diese nachhaltigen Gebäude ein "Erfolgsgarant" sind, davon ist die Firmenchefin seit jeher überzeugt. "Wachstum und Erfolg sind entscheidend. Aber nur wenn alle davon profitieren." Weitere Informationen über nachhaligen Gewerbebau finden Sie unter www.baufritz-gewerbebau.de

[Zeichen: 3003]
Ihre Ansprechpartner in der Presseabteilung:

Nina Kotterer

+49 (0) 83 36 - 900-116
Nina.Kotterer@baufritz.com

Julia Albrecht

+49 (0) 83 36 - 900-215
julia.albrecht@baufritz.de