Firmengeschichte

Firmengeschichte

Als Zimmermeister Sylvester Fritz im Jahre 1896 die Zimmerei "Fritz" gründete, dachte niemand daran, dass daraus eines der innovativsten Öko-Hausbau-Unternehmen Europas entstehen würde. Das handwerkliche Können, die Kreativität, der Forschungsdrang und Pioniergeist der Familie Fritz waren die Grundlage für die einzigartigen ­Baufritz-Voll-Werte-Häuser. Mehr als 117 Jahre Erfahrung und Forschung stecken somit in jedem Baufritz-Gebäude.

1896

Zimmermeister Sylvester Fritz legt den Grundstein des Unternehmens Baufritz. Bereits im 19. Jahrhundert errichtet er aus dem Naturbaustoff Holz Wohn- und landwirtschaftliche Gebäude, Fachwerkhäuser und Dachstühle.

1927

Sohn Johann Fritz, ebenfalls Zimmermeister, übernimmt die Zimmerei und beginnt mit der Entwicklung und serien­mäßigen Herstellung von Holzbauteilen.

1932

Entstehung des ersten Baufritz-Blockhauses am Auenberg.

1941

Ausbau und Modernisierung der Produktionsstätte durch
moderne Maschinenanlagen zur Unterstützung der handwerklichen Arbeiten.

60er

Bau von Feriensiedlungen und verschiedensten Blockbauten.

1963

Hubert Fritz tritt als Zimmermeister in die Firma ein und beginnt mit naturnahen Bau- und Konstruktionsmethoden – die Grundlage für modernes, kostenoptimiertes und ökologisches Bauen.

70er

Weiterentwicklungen im Holzbau und Konzentration auf den Bereich Ökologie.

1973

Baufritz lässt seine intelligente Schwalbenschwanz-Technologie für die Voll-Wert-Wand mit Blockbohlen patentieren. Die Optik entspricht dabei einem Blockhaus, die Technik dem modernen Holzständerbau.

1975

Hubert Fritz übernimmt das Unternehmen in der 3. Generation und gründet die Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Er widmet sich auch intensiv der Vernetzung mit Fachhochschulen, Universitäten und Forschern.

1979

Baufritz erhält als erster Holzhaushersteller Deutschlands das RAL-Gütesiegel für herausragende Leistungen bei der Montage von Fertigbau-Häusern.

Neustrukturierung und konsequente Ausrichtung auf biologische Bauweise. Das Ziel: Vermeidung aller chemischen Stoffe und Ersatz durch gesunde Naturbaustoffe!

1984

Baufritz wird der Bayerische Staatspreis in Gold für außergewöhnliche handwerkliche Leistungen im Holzhausbau verliehen.

1989

Entwicklung und Patentierung eines weltweit neuen Bio-Dämmstoffes: "HOIZ". Diese innovative Dämmung besteht aus Hobelspänen und ist somit 100% ökologisch.

Ein verheerendes Feuer zerstört die Produktion und Teile des Büros.

1990

Baufritz errichtet eine neue moderne Manufaktur samt Musterhaus "Klassik": Ein Haus aus rein ökologischen Baustoffen, ausgereifter Bautechnik und anspruchsvoller Architektur.

1994

Bayerischer Heimatpreis für das neuentwickelte kommunikative Wohnprojekt "Junges Dorf". Ein Meilenstein für zukunftsweisende Wohnprojekte – ressourcenschonend, ökologisch, generationsübergreifend, energieeffizient.

1995

Hubert Fritz wird vom Wirtschaftsmagazin Capital und von WWF zum Öko-Manager des Jahres gewählt.

Eröffnung der "Rosenheimer Häuser", ein Forschungsprojekt unter der Leitung der Fachhochschule Rosenheim mit Fokus zukunftsweisende Baukonzepte.

1996

Baufritz feiert 100-jähriges Jubiläum.
 
Eröffnung der DENK-WERK-STATT im größten Holzkopf Europas an der A96. Hier entstehen Visionen für ökologisch sinnvolles Bauen.

1999

Gesundheitsinnovation aus dem Hause Baufritz: Markteinführung der Elektrosmog-Schutzebene Xund -E. Jedes Baufritz-Haus wird ab sofort standardmäßig mit dieser einzigartigen Hülle ausgestattet.

2002

Verbraucherministerin Renate Künast verleiht Baufritz für die innovative Holzspandämmung HOIZ das europäische Bioqualitätssiegel "natureplus".
 

Holzbaupreis Bayern –
überreicht vom Bayerischen Staatsminister Josef Miller für einen umweltverträglichen Gewerbebau mit energieeffizienter Haustechnik.
 

2003

Bayerischer Qualitätspreis für höchste Qualität im Handel – überreicht durch Dr. Otto Wiesheu, Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Technologie.
 

2004

Mit der Übernahme der Geschäftsführung durch Dagmar Fritz-Kramer im Juni des Jahres tritt die 4. Generation in das Unternehmen ein.
 

2005

Eröffnung der HausSchneiderei, dem ersten Hausplanungszentrum mit sinnlich erlebbaren Architekturstilwelten.

2008

Auszeichnung als familienfreund­lichstes Unternehmen Deutschlands, verliehen von der Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen.

Dagmar Fritz-Kramer wird zur Unternehmerin des Jahres gewählt.
 

2009

Baufritz erhält den Deutschen Nachhaltigkeitspreis unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel für den herausragenden Beitrag zum Klimaschutz.

Bayerischer Qualitätspreis 2009 für die ganzheitlich ökologischen und gesundheitsfördernden Voll-Werte-Häuser.

2011

Ehrung mit dem Bayerischen Mittelstandspreis unter der Schirmherrschaft von Staatswirtschaftsminister Martin Zeil.

2012

Bayerische Staatsmedaille als eines der innovativsten und nachhaltigsten Unternehmen Bayerns.

Focus Money zeichnet ­Baufritz als eines der fünf fairsten Bauunternehmen Deutschlands aus.

2013

Weltneuheit aus dem Hause Baufritz: Gesunde und nahezu flimmerfreie LED-Technologie.

B.A.U.M. Umweltpreis – nach 1997 erhält Baufritz zum zweiten Mal einen der hochkarätigsten deutschen Umweltpreise.

Baufritz gewinnt den Golden Cube in der Kategorie
­"Ökologie".

2013/14

Ab sofort darf Baufritz sich mit dem international anerkannten Green Brand Gütesiegel für nachhaltige und klimaschützende Produkte ­schmücken.

2014

Baufritz erhält für die Gesundheitsqualität seiner Häuser das Gütesiegel "Wohnmedizinisch empfohlen" vom renommierten Institut Dr. Blei.

Baufritz eröffnet im Bauzentrum Poing bei München das Musterhaus "Alpenchic". Das Haus ist nicht nur ein architektonisches Highlight, sondern garantiert mit zukunftsweisender
Smarthome- und neuentwickelter Brennstoffzellen-Technik einfache Bedienbarkeit und niedrige Betriebskosten.